Aktuelles

Hier können Sie aktuelle Arbeiten und Projekte von den Pfützenspringer®n anschauen und nachlesen.


Qualitätssicherung in unserer Kindertagespflege Pfützenspringer®

Abschlusszertifikat Naturpädagogik

 


Ausbildungsumfang


Durchführung eines naturpädagogischen Veranstaltungskonzeptes / Schatzsuche im Naturschutzgebiet Boberger Niederung


 

„Naturtag“ bei Großfamilie Pfützenspringer®️

Wo die Alster zum Amazonas wird und Kröten statt Krokodile die Wege kreuzen.

Wir besuchen seit Ostern jeden Donnerstag in einer kleinen altersgemischten Pfützenspringergruppe den Wulksfelder Forst.

Wir haben einen wunderbaren Ort entdeckt an dem wir sein können, wie wir sind. Ein „Sitzplatz“ in der Natur ist für die Kinder eine große Bereicherung. Sie erfahren und lernen den Jahreskreis der Natur und des Waldes. Sie lernen wer da wohnt, welche Tiere sich dort vermehren, wie das Wetter sich verändert/verhält und entwickeln ihre Fantasie. Sie lernen mit sich selbst zu sein, aber auch in der Gemeinschaft miteinander zu agieren. Die Pfützenspringer®️ sind dort frei, sie können unbekümmert und selbstvergessen in der Natur spielen. Sie sind dort Entdecker und lernen über Versuch und Irrtum. Die Pfützenspringer®️ lernen somit auf wunderbare Weise, um es mit den Worten von Gerald Hüther (Hirnforscher) zu sagen. Sie können sich ausprobieren und erfahren was geht und was nicht. Ohne Belehrung, sondern durch ausprobieren. So kann sich auch ihre Fantasie entwickeln und sich das Gehirn aus Erfahrungen stabilisieren. Sie erfahren unterschiedliche Sinneseindrücke ganzheitlich und erleben diese einzigartig mit allen Sinnen.
Kinder die solche Naturerfahrungen machen dürfen, finden sich später im Leben in unterschiedlichen Situationen besser zurecht.
Sie entwickeln die Liebe zur Natur und lernen sich mit ihr zu verbinden. Kinder die sich mit der Natur verbinden, werden von ihr berührt und beginnen sie dadurch zu schätzen und übernehmen Verantwortung und Achtsamkeit.

  • 60357275_1907300109375775_5258039224510185472_n
    60357275_1907300109375775_5258039224510185472_n
  • 60346677_1907295899376196_9062055899895431168_n
    60346677_1907295899376196_9062055899895431168_n
  • 60327843_1907581889347597_4607095961108348928_n
    60327843_1907581889347597_4607095961108348928_n
  • 60334629_1907295056042947_332801940431831040_n
    60334629_1907295056042947_332801940431831040_n
  • 60315966_1907295112709608_6141729892418453504_n
    60315966_1907295112709608_6141729892418453504_n
  • 60426880_1907581629347623_7982096711302512640_n
    60426880_1907581629347623_7982096711302512640_n
  • 60465754_1907581786014274_2767331678891278336_n
    60465754_1907581786014274_2767331678891278336_n
  • 60476616_1907295282709591_4068519062328573952_n
    60476616_1907295282709591_4068519062328573952_n
  • 60552303_1907581702680949_1686105144233558016_n
    60552303_1907581702680949_1686105144233558016_n
  • 60518990_1907295366042916_5458725308037332992_n
    60518990_1907295366042916_5458725308037332992_n
  • 60483524_1907581769347609_3423608544350437376_n
    60483524_1907581769347609_3423608544350437376_n
  • 60361334_1907335002705619_8275054703985819648_n
    60361334_1907335002705619_8275054703985819648_n
  • 60336317_1907295689376217_3048015986482479104_n
    60336317_1907295689376217_3048015986482479104_n
  • 60967593_1907295272709592_5557725725844307968_n
    60967593_1907295272709592_5557725725844307968_n
  • 60956910_1907581716014281_8027806875707768832_n
    60956910_1907581716014281_8027806875707768832_n

 

Auch diesen schönen Augenblick möchten wir gerne mit euch teilen. An einem unserer Naturtage haben wir spontan ein kleines Floß gebaut aus Dingen, die wir vor Ort gefunden haben. Ein Pfützenspringer®️ hat zuvor mit einem Stock ein etwas dickeren Faden aus dem Wasser gefischt, welcher uns förmlich zum Floßbau einlud. Schnell waren ein paar Stöcker gesammelt und aneinander gebunden. Noch ein Ahornblatt als Segel gesetzt und schon konnte die Reise auf dem Oberalsterlauf (dem Amazonas der Pfützenspringer®️) Stromabwärts losgehen.

 

Wir gratulieren unseren beiden Kolleginnen ❤️Marya Ullfat❤️ und ❤️Hilke Evers ❤️von ganzem Herzen! 

Auch im Jahr 2019 können Tagespflegepersonen sich für die KTP A anmelden!
https://www.hamburg.de/ basfi/programm/4340060/ kindertagespflege-qualifika tionsstufe-drei/

Es war ein langer und schwerer Weg (2015-2018) bis zum Abschluss, da es lange ungewiss war, ob die Aufstiegsfortbildung überhaupt weitergehen kann. Es fehlte Personal und Prüfer, die für die Abnahme der Prüfung berechtigt waren und es blieben Stellen lange unbesetzt. Doch unsere liebe Kollegin Mary...a gab nicht auf! Trotz Schwangerschaft/Geburt besuchte sie jede Fortbildung, leistete ein Praktikum in einer Kita und hatte immer mit eisernem Willen das Ziel der 3. Qualifikationsstufe vor Augen. 🏁
Gestern wurde ihr in ehrenvoller Runde das Zertifikat überreicht.🍀❤️

Auch unsere liebe Hilke hat dieses Jahr am 04.07.2018 einen weiteren Meilenstein in ihrer Karriere in der Kindertagespflege erreicht. Sie hat das Kolloquium abgelegt und somit die 2. Qualifikationsstufe erreicht.🍀❤️

Wir freuen uns sehr über so engagierte Kolleginnen und wünschen uns, dass wir noch viele gemeinsame Jahre in der Kindertagespflege Pfützenspringer®️ verbringen können.❤️🍀


Die Kleinen sind nun die GROSSEN!

Es ist schon eine sehr ehrenvolle Aufgabe die Kinder in allen Lebenslagen zu begleiten.
Jan ist mit 4 Monaten zu uns gekommen und ist 5 Jahre und 8 Monate geblieben. Wir haben ihn wie unserer eigenes Baby groß gezogen und nicht nur das Zahnen, sondern auch den Zahnwechsel miterlebt.
Auch Frida ist 4 Jahre bei uns wie unser eigenes Kind aufgewachsen und ein sonniges und fröhliches Vorschulkind geworden.
Wir sind alle so sehr zusammengewachsen, dass wir inzwischen die “Großfamilie Pfützenspringer®️” sind.
Wir wünschen unseren beiden GROSSEN einen wunderbaren Start in diesem wichtigen Lebensabschnitt.

Es ist fast so wie der Ernst des Lebens...

❤️Heute ist ein ganz besonderer Tag für uns!❤️
Wir haben die ersten 2 Pfützenspringer®️ in die Vorschule geschickt.

Ein sehr berührender  Moment für uns alle.

Zum Abschied dürfen unsere Pfützenspringer®️ ihr Portfolio mit nach Hause nehmen.

Eine kleine Geschichte über den Ernst des Lebens.

Bewerbungsvideo für die Substral Kinder Gardening Aktion 2018

Jahresrückblick 2017

Wir verabschieden nun auch das Betreuungsjahr 2017. Wir wünschen allen Familien ein besinnliches Weihnachtsfest und einen traumhaften Start ins Jahr 2018. Bleibt gesund und munter!

Herzliche Grüße die kleinen und die GROSSEN Pfützenspringer®

 

Unser Nutzgarten

(Bildungsbereiche: Natur-Umwelt-Technik, Mathematik)

Wir haben am 12. Mai die Kartoffelsorte Belana (festkochend) gepflanzt.

Es kamen nach den Eisheiligen noch viele weitere Gemüsepflanzen dazu. 

Es wurde für diese Saison ein Tomaten-Chef und eine Gurken-Chefin gewählt. Die Beiden kennen nun die speziellen Bedürfnisse der jeweiligen Pflanzen ganz genau und pflegen sie dementsprechend.

Über mehrere Wochen können wir das schnelle Wachstum der Pflanzen beobachten. Inzwischen sind unsere Gurkenpflanzen und Tomatenpflanzen riesig geworden.

Unser Beet hat einen optimalen Standort.

Bald können wir die ersten Gurken ernten

Unsere Zucchini bildet nun die erste Frucht aus.

Die Gurkenpflanzen sind schon über 2 Meter hoch.

Die Tomaten brauchen noch sehr viel Sonne zum Reifen.

Die Gurken wachsen rasant heran und benötigen täglich Wasser.

Am 31. August konnten wir unsere ersten Kartoffeln ernten.

Nach der Ernte wurden alle Kartoffeln mehrfach gewaschen. Aus einer gesetzten Kartoffel haben sich im Schnitt 8 neue Kartoffeln gebildet, so dass wir an diesem Tag über 4 Kg zum Mittag verspeisen durften.

 

 

Wir züchten Mangopflanzen/Bäume

(Bildungsbereiche: Natur-Umwelt-Technik, Mathematik)

Zuerst haben wir eine reife Mangofrucht gewaschen, geschält und gegessen.

Nachdem wir das Fruchtfleisch vom Kern entfernt haben, konnten wir die Hülle mit einer Gartenschere öffnen.

Für unseren Versuch hatten wir insgesamt hatten 4 Magokerne, die zunächst auf ein Küchenpapier in eine Plastikschale kamen.

Die Kerne wurden anschließend mit Wasser besprüht und mit einer weiteren Plastikschale zugedeckt, um einen Treibhauseffekt zu erhalten.

Nach 4 Wochen zeigten sich die ersten grünen Triebe und somit ist dann jeder einzelne Kern in einen eigenen Pflanztopf umgezogen.

Weitere Wochen später bildeten sich mehrere Blätter, die zunächst sehr weich waren. Tag für Tag konnten wir beobachten wie sich Blätter nach und nach aufrichteten.

 

Unsere Weinbergschnecken haben Nachwuchs bekommen!

(Bildungsbereiche: Natur-Umwelt-Technik, Mathematik)

Am 9. Februar haben wir unsere Weinbergschneckenbabys entdeckt.

Die frisch geschlüpften Weinbergschnecken haben jetzt noch ein ganz zartes Schneckengehäuse.

Wir haben insgesamt 26 Weinbergschneckenbabys gezählt.

Was für ein Größenunterschied...

 

Jahresrückblick 2016 Pfützenspringer®

(Bildungsbereiche: Körper, Bewegung, Gesundheit; Soziale und kulturelle Umwelt; Kommunikation-Sprache, Schriftkultur und Medien; Bildnerisches Gestalten; Musik; Mathematik; Natur-Umwelt-Technik)

 

Der Natur auf der Spur!

Als die Weinbergschnecken bei uns einzogen...

(Bildungsbereich: Natur-Umwelt-Technik)

Die Kinder haben zunächst ein Terrarium mit Erde gefüllt. Der Stand der Erde ist ca. 10 cm hoch, damit die Schnecken später die Eier darin vergraben können.

Als genug Erde im Terrarium geschaufelt war, konnten die Weinbergschnecken vorsichtig reingesetzt werden.

Gefüttert werden die pflanzenfressenden Weichtiere mit Salat.

Weinbergschnecken lieben es feucht, also kam unsere Gießkanne zum Einsatz.

Damit uns unsere neuen Mitbewohner nicht entwischen können, haben wir ein Fliegengitter über das Terrarium gespannt.

Nun kommt eine spannende und faszinierende  Zeit auf uns zu, denn wir können täglich die Weinbergschnecken bei all ihren Aktivitäten beobachten.

 

 

Wir haben ein "Zahnputzprojekt" gestartet

(Bildungsbereiche: Körper, Bewegung und Gesundheit, Kommunikation, Sprache, Schriftkultur und Medien, Mathematik und Natur-Umwelt-Technik)

Ein Teil unseres Projektes ist ein selbstgebasteltes "Ernährungsmemory".

 Wir haben gesunde und ungesunde Lebensmittel aus den aktuellen Werbeprospekten gesucht.

Diese Lebensmittel haben wir ausgeschnitten und auf Pappkärtchen geklebt.

Anschließend wurden die beklebten Karten laminiert, zugeschnitten und somit stabiler gemacht.

Noch am selben Tag konnten die kleinen und GROSSEN Pfützenspringer® ihr eigens gefertigtes "Ernährungsmemory" spielen.

Wir haben unser Qualitätssiegel erhalten!

(Bildungsbereiche: Körper, Bewegung, Gesundheit; Soziale und kulturelle Umwelt; Kommunikation-Sprache, Schriftkultur und Medien; Bildnerisches Gestalten; Musik; Mathematik; Natur-Umwelt-Technik)

Marya Ullfat, Claudia Beyer & Zeliha Mutlu

 

Wir haben am 10.10.2015 als erste Großtagespflegestelle bundesweit die Prüfung für das Qualitätsverfahren PQ-SYS® erfolgreich bestanden.



Die Pfützenspringer® zu Gast  bei der Hamburger Polizei & Feuerwehr(Bildungsbereiche: Körper, Bewegung, Gesundheit; Soziale und kulturelle Umwelt; Kommunikation-Sprache, Schriftkultur und Medien; Bildnerisches Gestalten; Musik; Mathematik; Natur-Umwelt-Technik)

Hier durften die Pfützenspringer®  selbst das Feuer löschen.

WASSER MARSCH...

Nach erfolgreichem Löschen gab es für die Kinder eine Ernennungsurkunde. S. B.  wurde für die Leistung am Strahlrohr zum Brandmeister befördert.


Ein Wasserwerfer mit ganz viel Technik, wie z. B. Überwachungskameras und Aufzeichnungsgeräte. Dieses Fahrzeug hat einen 10.000-Liter-Tank. Es ist 3,7 m hoch, 9,9 m lang und 2,55 m  breit.  Der Wasserdruck kann reguliert werden, was eine Veränderung des Strahlbildes und eine bessere Wasserdosierung im Einsatz ermöglicht, wie z. B. dem Löschen von brennenden Barrikaden.

Die Räder sind ganz schön groß.

Eine Polizeitaucherin beim Wechsel der Atemmaske.

Probesitzen im Polizei-Smart.

 


"...und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne..." *Hermann Hesse

Am 12.12.2014 haben wir aus markenrechtlichen Gründen einen neuen Namen für unsere Einrichtung gewählt. 

Wir sind die Pfützenspringer®!!!

Durch Beobachtungen unserer Tageskinder entstand dieser Name. Alle Kinder lieben Pfützen und springen herzlich gern hinein.


Wir lernen verschiedene Mischtechniken kennen

(Bildungsbereich: Bildnerisches Gestalten)

Wir haben schwarze und weiße Fingerfarbe in eine Folie gegeben und die Öffnung mit einem Klebestreifen zugeklebt.

Durch das Schieben mit den Fingern lassen sich die Farben wunderbar vermischen.

Auf diesem Bild sind die neu entstandenen Farben sehr gut sichtbar.
Aus Gelb und Rot wurde Orange.

Hier wurden die Grundfarben Gelb, Blau und Rot abwechselnd mit der Walze oder mit den Fingern vermischt. 

Aus Rot und Weiß entstand  Rosa.

Aus Schwarz und Weiß wurde Grau. Die Farben lassen sich jederzeit weiter vermischen.

Mit einer Walze wurden die Grundfarben ineinander gezogen.

Wir haben die Meisterwerke für alle sichtbar in unserem Fenster ausgestellt. Es sieht wunderbar aus, wenn die Sonne dagegen scheint.

 

Wir erkunden die Welt - zu Besuch auf Gut Wurksfelde

(Bildungsbereiche: Soziale und kulturelle Umwelt, Natur - Umwelt - Technik)

Die Landwirtschaftstechnik wird begutachtet.

Wie fühlt sich das Fell einer Ziege an?

Die Meerschweinchen und die Kaninchen fressen gerne Salat.

Auf dem Hühnerhof ist was los.

Im Kräutergarten gibt es viel zu entdecken.

Ein großes Insektenhotel - das Zuhause von Biene Maya

Das Regenwurmbeobachtungsglas

(Bildungsbereich: Natur - Umwelt -Technik)

Zuerst füllen wir eine Schicht Erde in das Glas und dann suchen wir ein paar Regenwürmer.

Wir haben leider nur sehr kleine Regenwürmer gefunden.

Nachdem wir die Regewürmer in das Glas auf die Erde gelegt haben, kommt eine Schicht Sand obendrauf. Warum auch Sand mit ins Regenwurmbeobachtungsglas kommt, erfahrt ihr weiter unten.

Nun geben wir abwechselnd Erde und Sand in das Glas, bis es fast voll ist.

Jetzt bekommen Die Regenwürmer noch etwas Futter. Sie mögen gerne Apfelstücke.

Damit die Regenwürmer sich auch wohlfühlen, werden sie mit Wasser feucht gehalten.



Wir haben insgesamt 3 Gläser abwechselnd mit Erde und Sand gefüllt, damit wir später genau erkennen können, wie sich die Regenwürmer durch die verschiedenen Schichten gearbeitet haben. Zum Vergleich haben wir ein Glas ohne Regenwürmer angelegt. Damit uns die Regenwürmer nicht entwischen, haben wir das Glas mit Frischhaltefolie verschlossen und ein paar kleine Löcher eingestochen. Anschließend haben wir die Gläser in einem dunklen Karton, an einem geschützten Ort gestellt.

 

5 Tage später....

Die Regenwürmer haben sich nach oben zum Futter gearbeitet.

Wir können deutlich die Gänge der Regenwürmer erkennen. Im linken Glas befinden sich keine Regenwürmer. Im rechten Glas sind 5 Regewürmer drin. 

Nun haben wie die Regenwürmer nochmal genauer angeschaut und besprochen. Regenwürmer tragen zur Auflockerung und Belüftung des Bodens bei.

Zum Schluss haben wir alle Regenwürmer wieder in die Freiheit entlassen. Jetzt können sie wieder kräftig den Spielplatzboden durchmischen.

Der Senga Sengana Erdbeerturm...

(Bildungsbereich: Natur - Umwelt - Technik)

Wir befüllen 6 verschieden große Eimer mit Erde. Anschließend setzen wir die Erdbeerpflanzen jeweils am Rand der Eimer ein.

Die Eimer werden von Groß bis Klein aufeinander gestapelt.

Damit die Erdbeerpflanzen auch gut anwachsen können, bekommen sie gleich nach dem Einpflanzen Wasser.

Pflanzenpflege muss sein! Wir gießen regelmäßig die Erdbeerpflanzen.

Die ersten Erdbeeren sind reif.

Mitte Juni haben wir die ersten Erdbeeren geerntet.

Dieses Projekt war eine ganz besondere Aufgabe für uns alle. Die Kinder haben gelernt, dass die Erdbeerpflanzen wachsen, Blüten bilden und aus den Blüten Früchte entstehen, die zunächst grün sind. Sie haben die Pflanzen mit großer Sorgfalt gepflegt und Mitte Juni erfolgreich die ersten roten Früchte geerntet.

Wir bauen einen Esstisch, damit wir schon Morgens draußen Frühstück essen können.

(Bildungsbereiche: Mathematik, Natur - Umwelt - Technik)

Messen...

Anzeichnen...

Sägen....

Alles muss gut miteinander verschraubt werden. Dafür benutzen wir einen Akkuschrauber, denn damit kommen wir schneller voran, als wenn wir einen Schraubendreher benutzen.

Die Tischplatte ist fertig.

Jetzt haben wir einen großen Frühstückstisch, der 4 Meter lang und 1,50 Meter breit ist.

Wir haben für dieses Projekt verschiedene Werkzeuge benutzt. Es sind Hammer, Winkeleisen, Akkuschrauber, Zollstock und eine Säge zum Einsatz gekommen. Es liegt uns sehr am Herzen, den Kindern schon in jungen Jahren einen sicheren Umgang mit dem Werkzeug zu ermöglichen und zu erlernen.

Wir bauen eine Wassertrasse für die Boote oder für unsere Füße.

(Bildungsbereiche: Mathematik, Natur - Umwelt - Technik) 

Das Grundgerüst bauen wir aus Holz. Dafür verwenden wir 3 Meter lange Dachlatten.

Das Holz muss passend für den Rahmen zugeschnitten werden. 

Den Rahmen verschrauben wir mit insgesamt 8 Schrauben.

Die mit Steinen beschichtete Folie befestigen wir mit Pappnägel.

Wasser marsch... Jan füllt die Wasserstraße auf.

Die ersten Boote schwimmen...

Wir erstellen ein Portfolio.

(Bildungsbereiche: Sprache, Schriftkultur und Medien, Bildnerisches Gestalten)

Wir arbeiten an dem Portfolio

 

 

 

Wir dokumentieren mit Fotos und Texten alle wichtigen Entwicklungsschritte der Kinder. Wir beschreiben wertschätzend das Tun der Kinder, fangen wundervolle Momente mit Fotos ein und halten lustige Anekdoten und Gedanken in dem Portfolio fest.

Wir bauen ein Insektenhotel.

(Bildungsbereich: Natur - Umwelt - Technik)

Als Grundlage verwenden leere Konservendosen. Zum Füllen eignen sich alle Materialien (Pflanzen) die innen hohl sind, wie beispielsweise der Japanische Staudenknöterich.

Brennnesselstiele eigenen sich auch prima zum Bauen von Insektenhotels, denn die Stiele sind innen hohl und sehr dünn. Damit kann man sehr gut die kleinen Lücken füllen.

Wir lernen den sicheren Umgang mit der Gartenschere.

Ein Insektenhotel ist eine Nist- und Überwinterungshilfe für nützliche Insekten. 

Es unterstützt den biologischen Pflanzenschutz im Garten und sorgt für gut befruchtete Nutzpflanzen im Garten.

Mit dem gemeinsamen Bau unserer Insektenhotels, fördern wir das Verständnis von Zusammenhängen in der Natur unserer Kinder.

Das Insektenhotel kann ein Unterschlupf für Ohrenkneifer, Marienkäfer, Schmetterlinge, Wildbienen, Grabwespen, Mauerbienen und Florfliegen sein.